Montag, 5. November 2018

Pack die Badehose ein!

#AuflageAnlageAblage - ...hier noch in Mexico unterwegs.
Zurück aus Mexiko geht es turbulent weiter. Von Münster aus geht es mit Captain America, Elizabeth de Jesús und 20 Gästen aus Mexico City in den KunstVerein Ahlen zum  Jahresgabensymposion  von der Auflage zur Anlage zur Ablage und endlich in ein Schwimmbad am Stadtrand. Doch bevor ihr die Badehose einpacken sollt, noch einmal Punkt für Punkt oder besser Schlag auf Schlag.


Am Donnerstag, den 8. November lade ich Sie und Euch in mein Studio ein, mit mir die Jahresausstellung der Ateliergemeinschaft Schulstraße zu feiern. Um 19 Uhr geht es los - Neben Ilka Habrich mit Malerei aus dem Hambacher Forst ist Lisa Numberger mit ihrer Performance #trackpadmessages zu Gast. Sie wird mittels Papier und einer Druckmaschine auf eine komplexe Weise versuchen, Nachrichten entlang der Oberfläche Ihres Händies abzubilden.

Ilka Habrich - neuer Werkzyklus zum Hambacher Forst 2018
Tags drauf am 9. November ist das Vokalensemble KRK um 19:45 Uhr im Foyer der Schulstraße.

Danach geht es am Samstag, den 17. November mit Captain America, Elizabeth de Jesús und einer ausgewählten Gruppe aktueller Künstler mit Editionen aus Mexiko zu einem Symposion in den KunstVerein Ahlen. Unter dem Hashtag #AuflageAnlageAblage gibt es via Instagramm Neuigkeiten.

Ausstellung im Kap. 8 - Personen im Bade

Am Dienstag, den 21. November könnt Ihr dann endlich die Badehose auspacken, denn nach der Ausstellung im Kap. 8 ist für uns das Schwimmbad geöffnet.

Im Kap. 8 zeige ich meine Nichtschwimmer*innen und wir hören etwas über Kunst und das Schwimmen vom Kanalschwimmer, Kurator und Konzeptkünstler Ruppe Koselleck
um danach mit Frau Kramer von der DLRG mehr über das Nichtschwimmen zu erfahren und wie es dazu kam, dass die allgemeinen Schwimmkompetenzen im Schnitt abnehmen konnten.

Also soweit der aktuelle Stand der Dinge in aller Kürze. Details folgen.

Ich freue mich auf Sie und Euch - sei es in Münster, in Ahlen oder auch in Kinderhaus.

Alles Gute und bis dahin

Ihre und Eure Susanne von Bülow 

Dienstag, 11. September 2018

28 Bolsas para México

Auf meinem Weg nach México schicke ich Euch und Ihnen einen kurzen Gruß verbunden mit der Einladung in das Eme Espacio de Arte nach Ciudad México.

Am 20. September 2018 werde ich um 19 Uhr in der Prado Norte 135, Lomas de Chapultepec
neben monotypischen Arbeiten die Tütenedition mit Ruppe Koselleck zeigen.



Wer also in der Nähe ist, ist herzlich eingeladen vorbeizuschauen.

Gruß von Susanne von Bülow

PS: ....melde mich in Kürze mit ein paar Bildern von vor Ort.

Montag, 6. August 2018

Von den Vogesen in die Förde

Nach der Motorenhalle in Dresden, dem Bergbaumuseum in Schmallenberg und dem Maison Heine in Paris stellen Ruppe Koselleck und ich am
12. August 2018 ab 12 Uhr




im Flandernbunker zu Kiel
den Stand unserer ästhetischen Reflexionen zum ersten Weltkrieg zur Diskussion. Bis gestern abend lag ich noch auf einer Weide auf 900 Meter Höhe zwischen Kühen, Füchsen und Pferden in genau den Gräben der Schlachtfelder, in denen vor 100 Jahren Deutsche und Franzosen sich umzubringen pflegten.

Der Krieg zeigt hier oben ein fast idyllisches, wunderschönes und ausnehmend ruhiges Gesicht - und die Kühe wurden mit der Zeit so zutraulich, dass sie begannen, meine Blaubeermalutensilien aufzuessen.

Jungebullenkunstverständnis - Tete des Faux, Orbey 2018

Der sehr langsame Prozess des Verschwindens der blaubeerbasierten Malereien entspricht dabei dem Vorgang des anhaltenden und unausweichlichen Vergessens der Greultaten des Grande Guerre....

Ochse im verlassenen Schützengraben von 1914/18 - Tete des Faux, Orbey 2018 - Foto Koselleck
Ruppe Koselleck zeigt in seiner Performance mit historischen Graberden, den sehr unterschiedlichen Umgang mit der Erinnerung an den einen und "gleichen" ersten Weltkrieg in Deutschland und Frankreich.

Im Zentrum seiner künstlerischen und wissenschaftlichen Erzählung reist eine persönliche Graberde durch ein Jahrhundert - die des Albert Mayer: dem ersten deutschen Kriegstoten von 1914. Seine Erde wurde zunächst als eine Nazi-Reliquie in der Widukind Gedächtnisstätte in Enger verehrt, wurde Teil eines Widukind Museums, bis sie nach einigen Umwegen 100 Jahre nach seinem Tod von Ruppe Koselleck zurück an sein Grab gebracht wurde - auf einen Friedhof in Frankreich. Da Mayer vor seinem Tod Jules André Peugeot tötete, fallen der erste Deutsche und der erste Französische Tote des Weltkrieges auf einen Tag, auf fünf Minuten an einem 2. August 1914 in Joncherey.....

Diese ebenso skurile wie ernste Geschichte um die Auflösung einer seltsamen Reliquie wird am 12. August 2018 um 12 Uhr im Flandernbunker zur Ausstellungseröffnung vorgestellt.

Wer also in unmittelbarer Ostseenähe ist, ist herzlich eingeladen, vorbeizukommen

Alles Gute und Grüße von

Susanne von Bülow

Und wer es nicht bis nach Kiel schafft, erfährt aktuelles stets auch auf Facebook

Donnerstag, 22. Februar 2018

Vanishing War - La guerre s'estompe

Unter dem Tiefschnee in den hohen Vogesen stecken bis heute die Spanischen Reiter im frostigen Boden - links und rechts des Wanderweges über den Tête des Faux. Spuren eines nicht enden wollenden Krieges der vergeblich, sinnlos
volle vier Jahre lang hier oben mal wütete mal schweigsam wartete
bis wieder mal jemand das Schießen begann - oder jemand zum großen Sturm im noch größeren Krieg rief.

Zurück aus dem Schnee von dort, wo im Sommer die Blaubeeren wachsen, bereiten wir uns auf die Ausstellung in Paris vor. Unendlich ferner Krieg - ...mehr dazu hier, demnächst.
 

Verschneiter Bunker ...im Sommerzustand, hier abbiegen.
Vanishing War - La Guerre s´estompe


Neben neuen und älteren sehr langsam verblassende Blaubeermalereien aus den Schützengräben des ersten Weltkrieges zeigen wir das Projekt MAYERS ERDE und stellen unterschiedliche memoriale Konstruktionen der Deutschen und Französischen Erinnerungskulturen künstlerisch in Frage, Form und Farbe.

Wer gerade in Frankreich ist, den laden wir herzlich ein,
das Maison Heinrich Heine im
27c Boulevard Jourdan, 75014 Paris zu besuchen!

Die Vernissage findet am 6. März 2018 um 19:30 Uhr statt.

Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit Armin Owzar  die Arbeiten und Fragen zu erörtern und laden Sie ein mit uns in der bilingualen Veranstaltung zu diskutieren.

Bis auf weiteres also alles Gute und Grüße von

Susanne von Bülow und Ruppe Koselleck

Und wer es nicht bis nach Paris schafft, erfährt aktuelles stets auch auf Facebook.

Montag, 29. Januar 2018

Die Nichtschwimmer

Die Zunahme des Anteils an erwachsenen Nichtschwimmern hat mich zu der ästhetischen Auseinandersetzung mit dem Ausdruck ausgewachsener Menschen angeregt, die sich tastend auf den Weg ins Wasser begeben.

Der schwerwiegende Verlust der überlebensrelevanten Kulturtechnik des Schwimmens beschäftigt mich lange vor den im Meer ertrinkenden Menschen auf der Flucht und rührt aus der unbefangenen Neugierde heraus, was sich in Gesichtern abzeichnet, wenn der Körper in seiner zunehmenden Gänze mit Wasser in Kontakt kommt.



Der hohe Grad an selbstbezüglicher Konzentration in Verbindung mit der langsamen und kontrollierten Umschließung durch das flüssige Naß bewirkt dabei eine ebenso vorsichtige wie angstüberwindende Haltung, die in diese Reihe von ersten Studien und Drucken hineinfloßen.

Im Herbst werde ich dann im Kontext einer  Ausstellung  weitere Ergebnisse aus diesen Forschungen vorstellen.

Davor - und dazu lade ich Euch und Sie - sehr herzlich ein, werde ich im Maison Heinrich Heine im Boulevard Jourdan 27c in 75014 Paris, meine Blaubeermalereien vorstellen. Meine über vier Kriegsjahre angelegte Langzeituntersuchung mit den ortstypischen Blaubeeren auf den Schlachtfeldern des ersten Weltkrieges werden im Verlaufe der weiteren Jahrhunderte vergehen. Was das für Konzepte des Erinnern und Vergessens bedeutet, wird im Heine Haus zur Diskussion stehen.

Die Vernissage zu "Vanishing War - La Guerre s´estompe" findet am 6. März 2018 um 19:30 Uhr in Verbindung mit einem Künstlergespräch von Ruppe Koselleck, Armin Owzar und mir statt.

Bis auf weiteres also alles Gute und Grüße von

Susanne von Bülow

Und wer es nicht bis nach Paris schafft, erfährt aktuelles stets auch auf Facebook.

Sonntag, 19. November 2017

ganz klein machen


Entwurf, ganz klein... auf Schrumpfolie. Susanne von Bülow 2017

Nach den ganz großen Drucken arbeite ich aktuell an ganz kleinen Sachen und frage mich ob ganz klein nicht ne Nummer zu groß für mich ist.

Candia Neumann lud mich ein im Projekt "klein?" eine Position zu erstellen und seitdem entstehen Skizzen auf Schrumpfolien, Papieren, krame ich alte, vergessene oder nie realisierte Dinge heraus und warte nun,

Entwurf "klein" mit Nagel auf Schrumpffolie  - Susanne von Bülow 2017

während im Backofen die Folien braten packe ich zwischendurch die Arbeiten von FREDDER WANOTH aus, der mit mir (u.v.a.) im NoCube ausstellen wird.

Fredder Wannoth - Blühende Landschaften


Schon der allererste Augenschein auf die detailreichen, präzisen und wunderbaren Zeichnungen auf Papier verraten einen Blick in den historischen Osten Europas, der einen Besuch am 25. November 2017 notwendig macht!

Fredder Wanoth - Blühende Landschaften (Detail 2)

Um 19 Uhr eröffnet die Ausstellung "klein?" und ich freue mich über Ihren und Euren Besuch.

Bis dahin werde ich dann auch eine kleine Lösung gefunden haben

Susanne von Bülow

Mittwoch, 21. Juni 2017

Zurück aus Mexiko

Nach den wunderbaren Tagen in Mexiko bin ich zurück in Münster und schleppe mich über mein Jetlag hinweg, versuche dabei Bilder zu sortieren und scheitere daran, trinke Kaffee und schlafe wieder. Bald mehr - 



Besonderen Dank gilt der guten Zusammenarbeit mit Elizabeth de Jesús und dem


Talleres de Arte Contemporaneo, T.A.C.O.,

der Unidad de Posgrado UNAM und allen Freunden, die mir dort halfen, eine neue Tütenedition zu drucken, unschätzbar wertvolle Eindrücke aus der quirligen Hauptstadt mitzunehmen und mich auf weitere Projekte dort freuen zu können!

Auf bald wieder in Mexiko.

Susanne von Bülow