Samstag, 17. August 2013

Schwarzbrotmadonna



Frau kaut Brot und Brot baut Frau

Ich nähre als Mutter eine Mutter  und ziehe sie groß,
diese Mutter ist eine heilige Mutter – eine Madonna,  es wird eine schwarze Madonna.
Ich füttere sie mit Schwarzbrot, mit Pumpernickel. Ich kaue, spucke aus und füttere die Figur auf.
Von der Hand in den Mund - in die Hand, auf die Figur.
Die Gesten sind elementar, menschlich, animalisch.

Schwarzbrotmadonna - hier beim Festival Loop-Pool im Ruller Haus  - Foto: Angela von Brill

Auf der anderen Seite des Animalischen steht das Heilige. Schwarze Madonnen gelten als rituell herausgehobene Skulpturen und Bilder. Doch gerade in ihrer Überhöhung verlassen sie die Kunst und  berühren  das elementar Menschliche.

Sie werden beweint, sie trösten, mahnen, heilen – sie stehen für das ins Rituelle erweiterte Mütterliche.

Babys werden groß weil sie von Müttern zehren. Im Bauch und auch danach.
Diesen kreatürlichen Prozess will ich auf einen künstlerischen Prozess übertragen.


Nachdem die erste Schwarzbrotmadonna in das PPMoma nach Berlin ging, war es an der Zeit eine große Madonna aus Pumpernickel zu realisieren und so kam es dazu, als im Ruller Haus das Projekt LOOP-POOL von Elisabeth Lumme iniziiert wurde.


Susanne von Bülow am 17. August 2013

Keine Kommentare:

Kommentar posten